Ambulant betreutes Wohnen

Drucken

Das ambulant betreute Wohnen Dresden bietet begleitende Hilfen in „Drogenfreien Wohngemeinschaften“ oder im eigenen Wohnraum für Menschen mit einer Abhängigkeitserkrankung nach erfolgter Entwöhnungsbehandlung an.
Die Aufnahme erfolgt nach einem ersten Kontaktgespräch und der Antragstellung beim örtlich zuständigen Sozialleistungsträger. Die gesetzliche Grundlage bilden die Leistungen der ambulanten Eingliederungshilfe gemäß §§ 53ff. Sozialgesetzbuch XII.

Das Anliegen der Betreuung formuliert sich in der Förderung und Stabilisierung von Abstinenzbereitschaft und Veränderungsmotivation sowie der Entwicklung von alternativen Handlungs –und Konfliktlösungsstrategien zum drogengebundenen Lebensstil
Wir bieten, nach erfolgter Entwöhnungsbehandlung, die Möglichkeit des Transfers therapeutischer Erfahrungen in die Praxis unter Alltagsbedingungen.

Wir bieten u.a.:

  • Vermittlung von Konstanz und Kontinuität in Beziehungen
  • Sozialpädagogische und therapeutische Interventionen
  • Entwicklung von Problemlöse- und Konfliktbewältigungsstrategien
  • Angehörigenarbeit
  • Unterstützung bei der Entwicklung von lebenspraktischen, alltagsbezogenen Fertigkeiten
  • Unterstützung bei der beruflichen Rehabilitation und bei dem Erwerb von Schulabschlüssen
  • Befähigung zum realitätsbezogenen Umgang mit finanziellen Mitteln
  • Befähigung zur Freizeitgestaltung
  • Motivation zur Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Leben
  • Unterstützung bei der Kontaktaufnahme zu und im Umgang mit Ämtern und Behörden
  • Vermittlung in ergänzende und weiterführende komplementäre Hilfestrukturen (Suchtberatung, Selbsthilfe, Soziotherapie, Institutsambulanzen, SPDI u.a.)
  • Sozialrechtliche Beratung/ Vermittlung von rechtlichem Beistand
  • Durchführung von Sport- und Freizeitangeboten
  • Unterstützung bei der Entschuldung, Vermittlung zur Schuldnerberatung
  • Unterstützung bei der Wohnungssuche